A Travellerspoint blog

Entries about gangtey

Bhutan - Teil 1

Im Land des Donnerdrachen

semi-overcast 10 °C

Von der tropischen Hitze Bangkoks ging es nun auf in die kalten Gefilde des Himalayas ins winzige Königreich Bhutan. Um uns einen Fensterplatz auf der linken Seite des Flugzeugs und somit die beste Sicht auf den Mt. Everest zu sichern, sind wir bereits morgens um fünf zum Suvarnabhumi Flughafen losgefahren, wo wir vergeblich versuchten, uns gegen eine wilde Horde drängelnder Thai-Omas durchzusetzen. Zum Glück hat es trotzdem mit den Plätzen geklappt und nach etwa 2 Stunden und einem kurzen Zwischenhalt in Bodgaya, Indien, tauchte am Horizont eine eindrückliche Bergkulisse auf.

11ED3CF4A2623B190ECEDAF5D45BDB9C.jpg

Selten gibt er sich ganz unbedeckt, oft schwebt ihm eine Wolkenhaube wie ein Heiligenschein um das Haupt: Mighty Mount Everest! Was für ein Anblick!

Der Landeanflug auf Paro erwies sich erwartungsgemäss als abenteuerlich: Der internationale Flughafen von Bhutan gilt aufgrund seiner Lage in einem Tal, umgeben von Fünftausendern, als einer der anspruchsvollsten der Welt und darf nur von wenigen zertifizierten Piloten bei Tageslicht und im Sichtflug angeflogen werden. Minutenlang schwenkt das Flugzeug scheinbar nur wenige dutzend Meter über Bergkuppen hinweg, bevor es wenige Sekunden (!) vor dem Aufsetzen noch einmal scharf nach Süden abdreht und schliesslich wieder festen Boden unter die Räder bekommt.

Nach den üblichen Formalitäten wurden wir im rustikalen Flughafen von unserem Guide T. und unserer Fahrerin D. in Empfang genommen. Die einstündige, kurvenreiche Fahrt in die Hauptstadt Thimpu hat unsere Mägen dann vor dem Mittagessen noch arg auf die Probe gestellt.

Den Nachmittag hatten wir zur freien Verfügung und so haben wir uns auf Erkundungstour durch die 50'000-Seelen-Metropole Thimphu gemacht. Diese wohl kleinste Hauptstadt Asiens ist so beschaulich, dass ein einziger Polizist genügt, um den Verkehr zu regeln. Es gab mal eine Ampel, aber die Bhutanesen fanden, diese passe so gar und ganz nicht in ihre Welt, dass sie wieder abgeschafft wurde.

Was gleich auffällt: Fast alle Männer tragen den traditionellen Gho, ein knielanger Mantel/Rock, der aus einem Stück gewobenem Stoff besteht. Dieser wird kunstvoll gewickelt und drapiert und manchmal bedarf es der Hilfe einer weiteren Person, dieses Kleidungsstück korrekt anzuziehen. Das traditionelle Kleidungsstück der Frauen heisst Kira und wird ähnlich getragen wie der Longyi in Burma.

1036576ABC1874BE6251075FFCC17B10.jpg
Frauen in traditionellen Gewändern umrunden einen Tempel in Thimphu.

102FB6DEBD92E694CC46346C8539F441.jpg

Am zweiten Tag wurden uns die Highlights von Thimphu gezeigt. Dazu gehörten der oben abgebildete Tempel, das wichtigste Heiligtum von Thimphu, den wir als erstes am Morgen besuchten. Danach ging es weiter zur grössten Buddha-Statue Bhutans, von dessen Terrasse man eine tolle Sicht über die Stadt hatte.

90_103993DBF237B0C82C2B5DD68648DB1C.jpg

90_103D2EE1D6E11DA8DA153596DEFDEF22.jpg

104064C2BED850EC9188C880D0BA4E59.jpg

10455D0908E10F9B01E6F1C0155DA678.jpg

Am Nachmittag besuchten wir den Dzong von Timphu. Ein Dzong ist eine Art Festung, die sowohl weltlichen wie auch religiösen Zwecken dient. Es gibt sie in jeder grösseren Stadt bzw. in den Verwaltungsbezirken. Die eine Seite der Anlage besteht aus den Ministerien, die andere aus Tempeln. Am Dzong von Timphu ist speziell, dass er gleichzeitig die Räumlichkeiten des Königs beherbergt. Der König selber wohnt in einem sehr bescheidenen "Palast" (eher ein Haus) in der Nähe des Dzongs. Man kann ihn anscheinend am Morgen und Abend sehen, wie er aus dem Dzong über den Fluss zu seinem Haus wandelt. Dies widerspiegelt die bescheidene Art der Bhutanesen, die um nichts viel Aufheben machen.

124C2AB2ECB246C2D115E791CF160871.jpg

104AE2C9FBFDD03F05003665AD5F3643.jpg
Gebetsmühlen: Durch Drehen des Zylinders wird das darauf aufgetragene Gebet "in die Welt entlassen".

90_125C9879EBE3240C85749B6F2ED14BCE.jpg

1259668BF2A99CDB9392DB73F66496E4.jpg
Rot und weiss sind alle Verwaltungsgebäude und Sakralbauten.

1267537DB764DF4872ED1134AC94D893.jpg
Bastiaan mit unserem Guide, der in religiösen Stätten von besonderem Rang eine weisse Schärpe (Kabney) zum Gho tragen muss.

Da Wochenende war, liessen wir es uns nicht nehmen, den Wochenendmarkt zu besuchen. Auch hier trafen wir eine sehr beschauliche Atmosphäre an, wenn man bedenkt, dass dies der Hauptmarkt der Hauptstadt ist - in einem Land, wo Leute auch wirklich auf dem Markt einkaufen, weil es keine grossen Supermärkte gibt. Der ganze Markt war etwa so gross wie der auf dem Bürkliplatz in Zürich.

AC0B73FE9CB5FB3F313D98B7A2471CA0.jpg
Chillis sind das beliebteste Gemüse der Bhutanesen. Es gibt sogar ein Gericht, das nur aus Chillis und Käse besteht: Emadatse (siehe unten).

4235675CE00C0261DA84EA60A478F3E4.jpg

42343885B73316E64DE226907161DE50.jpg
Bhutanesisches Essen wird in vielen kleinen Schüsseln angerichtet. Es besteht meist aus einem Fleisch- oder Fischgericht und diversen Gemüsekreationen. Der Reis - teilweise rötlich gefärbt und grobkörnig - gehört selbstverständlich immer dazu; wir mochten ihn sehr gern und er war eine gut Abwechslung zum weissen Reis, den wir vier Monate lang zuvor gegessen hatten. ;-)

Der nächste Tag führte uns in den Osten nach Punakha, der alten Hauptstadt Bhutans. Sie ist aufgrund ihres milden Klimas noch heute der bevorzugte Ort zur Überwinterung des Klerus. Wenn der Abt jeweils seine Koffer packt und Thimphu den Rücken kehrt, ist in Bhutan offiziell der Winter eingekehrt. Gleichsam bringt seine Rückkehr den Frühling mit sich. Dort, wo sich der Mo Chhu (Mutterfluss) und der Pho Chhu (Vaterfluss) vereinen, liegt der Dzong von Phunaka, möglichweise das beeindruckendste Gebäude in ganz Bhutan. Der erste König von Bhutan wurde 1907 dort gekrönt und der fünfte und jetzige König liess sich in denselben Gefilden in einer heimlichen Zeremonie 2008 krönen, bevor die Thronübergabe öffentlich gemacht wurde und er eine offizielle Zeremonie in Thimphu folgen liess.

1273A33ABA6114A6996E082A152CDE74.jpg
Unsere Truppe für die erste Hälfte der Reise, posierend vor dem Dzong in Punakha.

126F5939CFBDB80114A47613246F93EE.jpg

129ED6E6C03D0F39F0E6E5F3E7C8241D.jpg
Ein Novize im Innern des Dzongs.

42C08182BECFC989F6C9B2801A1C3A01.jpg
Musik ist ein wichtiger Bestandteil der buddhistischen Rituale.

12843A79A290B61C6E350FA521CBF3BA.jpg
Der Schneelöwe ist ein gern gemalter Gast an buddhistischen Orten. Er symbolisiert eine östliche Tugend: Angstlosigkeit.

90_127E9D1FDF2E0F6A5AC2FD29589B192A.jpg
Die wunderbare Architektur faszinierte uns immer wieder von neuem.

12A1E969A0706019A36B0439D108A07D.jpg
Es gibt eine Redewendung, die besagt, dass bhutanesische Hunde den ganzen Tag schlafen und die ganze Nacht bellen. Wie wahr das ist, konnten wir an wirklich jedem Ort feststellen, an dem wir übernachteten. Die Bhutanesen glauben, dass die Hunde Geister sehen können und deswegen in ein Gejaule verfallen. Wie dem auch sei; wer einen leichten Schlaf hat, sollte unbedingt Ohropax mitführen.

Der vierte Tag unserer Reise brachte eine lange Autofahrt weiter in den Osten mit sich. Im Zentrum Bhutans befinden sich die Black Mountains, an deren westlichen Ausläufern sich ein riesiges Sumpfgebiet befindet, das zum Vogel-Naturschutzgebiet erklärt wurde. Auf einem Rundgang durch das Gebiet auf dem Gangtey Nature Trail konnten wir etwa hundert Schwarzhalskraniche beobachten, die jedes Jahr dem Winter in Russland entfliehen. Die Vögel sind in weiten Teilen Asiens und insbesondere in Bhutan sehr heilig. Ihre Ankunft wird jeweils mit einem mehrtägigen Fest gefeiert. Wenn man sich achtet, findet man den Kranich überall in unterschiedlicher Form wieder.

12A9767ED50537EB85F2BC9302AD888C.jpg
Unser Guide am Feldstecher, den er stets mit sich führte.

12B081DEB8A2C806C2D5539176139A89.jpg
Kranichtrio im Flug.

12B458C4B86999981D316AD6C47687BC.jpg

36F6B620A423EC3E0712EE60AEA285F6.jpg
Der Schwarzhalskranich ist gut vertreten in bhutanesischen Wandmalereien.

12B805ADCE6174657CFFFF1B781B7F19.jpg
Das liebliche Tal von Gangtey.

12BC92ABE1DC4B9386E1EFA291EBE094.jpg
Nebst Gefiedertem gibt's auch Behaartes: Eine Yakherde hat sich über die Gräser des Sumpfgebietes hergemacht.

Viel mehr als die Federviecher beobachten kann man in Gangtey aber um diese Jahreszeit nicht tun. Wir können allen Bhutanreisenden nur empfehlen, einen Inlandflug in ihren Trip einzubauen, da man sich in Bhutan aufgrund der Topographie nur von West nach Ost und wieder nach West bewegen kann - eine "Runde" ist also nicht möglich. Für uns hiess das, dass die Schwarzen Berge der östlichste Punkt waren, den wir besuchten. Von nun an ging die Reise wieder zurück - auf derselben Strasse, über dieselben Kurven. Ich glaube, es gibt ausser in Thimphu und Paro keine Strasse, die geradeaus verläuft. In den Bergen geht es eigentlich von einer Kurve fliessend in die andere über. Ich hätte mir auf jeden Fall gewünscht, unsere Reise wäre noch weiter nach Osten verlaufen, bis nach Bhumtang, das ganz im Zentrum liegt und wo ein Schweizer eine Brauerei betreibt. Von dort aus hätte man bequem nach Paro zurückfliegen können. Für uns hiess es jetzt aber: auf zurück in den Westen!

Weitere Fotos:

AC0811B9C59F1F1D06D29F201A5B221B.jpg
Penisse als Fruchtbarkeitssymbole sind oft auf Hausmauern aufgemalt.

36EE46B307003C47DA30DC7466F8516C.jpg
Farbenfroher Schmuck im Innern eines Tempels.

90_12629D1E9805D1246AE4EBF5E932B95D.jpg
Das Rad des Lebens, der buddhistische Kosmos, lässt sich in fast jedem Tempel wiederfinden.

1251930DD826DA2BC3E3F334C8B995DA.jpg
Bös gesinnte Götter halten Dämonen davon ab, heilige Stätten heimzusuchen.

90_42A469D3FBACDC8137BF7F6A2CEDEA9E.jpg
Der sympathisch wirkende König ist an jeder Strassenecke auf Plakaten anzutreffen.

Posted by birdfish 00:11 Archived in Bhutan Tagged bhutan paro gangtey thimpu thunderdragon drukair gho kranich Comments (3)

(Entries 1 - 1 of 1) Page [1]