A Travellerspoint blog

Neuseeland - Teil 2

Rotorua, Waitomo und Wellington

sunny 26 °C

Eine lange Fahrt brachte uns in den südlichen Teil der Nordinsel. Da die Küste nie mehr als 200 km entfernt liegt, haben wir unsere Etappen jeweils so geplant, dass wir am Meer übernachten konnten. Was gibt es schon Schöneres, als nachts im Bus der Brandung zu lauschen?

Rotorua, der Hauptort der Geysire, besticht weder durch schöne Bauten noch durch seine frische Luft - überall qualmt es aus dem Boden und die Rezeptoren der Nase werden durch sulphurhaltige Dämpfe arg strapaziert. Wir entschieden uns deshalb für einen Campingplatz am Lake Rotorua, etwas ausserhalb der Stadt, wo die Dämpfe von der frischen Seeluft weggeblasen werden.

180_0C3D4D270FD2048AA025D398389762E6.jpg
Le chef de cuisine wusste immer wieder von Neuem mit wenig Ressourcen geschickt umzugehen.

90_0C3EFC6F038BF70206193518F40213D6.jpg
Bon appétit!

Der Waiteki Stream Holiday Park (siehe oben) war im Rückblick der Sieger aller Unterkünfte, die wir in Neuseeland hatten. Die Anlagen wie Küche und Duschen waren zwar etwas alt, aber dafür hatte man genügend Platz, der Kühlschrank platzte nicht aus allen Nähten und die einzelnen Campsites waren durch Büsche getrennt, sodass man etwas Privatsphäre hatte. Unser Platz lag 5 m vom Trout Stream, wo man angeln, baden und kayaken konnte. Das beste fand ich aber neben dem Badespass die vielen Enten, die den Camping besiedelten in der Hoffnung auf barmherzige Touristen, die ihnen etwas Toast abtreten.

0C42A8A1D530C34DCEF114434054AE31.jpg
Die gefrässigen Enten kamen jeden Tag vorbeigewatschelt.

270_0B57E592A8172DE6E32B8BC2C48EE996.jpg
Kalt war's! Die Besitzer des Campings sprachen von 7 Grad; ich glaube aber, es war schon etwas wärmer ...

Rotorua hat viel an Action zu bieten wie Bungee Jumping, Skydiving oder Zorbing, bei dem man sich in eine aufblasbare Kugel setzt und den Berg hinunterrollt, entweder 150 m geradeaus, 180 m im Zickzack oder 250 m "drop" für die Hartgesottenen. Wir gaben uns mit weniger adrenalinfördernden Aktivitäten zufrieden: Geysire betrachten und in den Hotsprings (Thermalquellen) baden.

09B93792D46AFBA92DA2E029BD358C2C.jpg
Es gibt mehrere Orte, an denen man sich in infernalem Szenario wähnt. Wir entschieden uns für die Geysir-Landschaft von Te Puia.

09BFEA02EFD91E214D7D9DDAB2D1E526.jpg

90_09BD0B15D90AEC1A1152701D310B7E3B.jpg

09C1BA899898FCEA978BF519F0485357.jpg
Der Geysir Pohutu ("Big Splash") wartet etwa 20 Mal am Tag mit einer eindrücklichen Explosion auf.

270_09C868E7DC499D231542750C3A860CC1.jpg
Ich übe mich in einer Stellung des Haka (Kriegstanzes): Furchteinflössend oder eher ulkig?

Im Wai-O-Tapu Thermal Wonderland genossen wir einen Nachmittag lang die heissen Quellen und wähnten uns fast wieder in Japan und den dortigen Onsen:

90_0C47FE58D0FB33FDA331D60983E71C81.jpg90_0C48CC3D9CA2213AD56132042B62AEBA.jpg 180_0C49EBC20E6CA89849BECBEB696F7225.jpg90_0C4AFE66974EFFF7358DB9715BC08020.jpg

08DEBB6AAE633D5B31E47BD0F4861B9F.jpg
Der Weg zu den Thermalquellen führte durch eine eindrückliche Vulkanlandschaft.

Die Nordinsel Neuseelands und im Besonderen die Gegend um Rotorua sind stark von der Kultur der Maori geprägt. In Rotorua machen sie 35 % der Bevölkerung aus. Um uns mit der Kultur vertraut zu machen, haben wir eine Veranstaltung besucht, die von Musik, Gesang und Tanz geprägt war. Zudem wurden wir Zeugen eines imposanten Haka, des typischen Kriegstanzes der Maori.

0D3866BF94601B3524B2088216BE7538.jpg

70095F14ABD3F9E8F551D566A938F60C.jpg
Das Marae (meeting house) ist der Ort, wo sich Fremde begegnen. Unsere Gruppe wurde in einem eigens inszenierten Ritual aufgefordert (eingeladen), das Meeting House im Hintergrund zu besuchen, wo sich dann die Aufführung vollzog.

Ein Highlight der Region sind die verschiedenen Seen. Wer genug Schwefeldämpfe eingeatmet hat, steigt am besten ins Auto und macht sich auf den Weg in die Natur.

08E222F29B8B0868A7F4892CC78BDC6A.jpg
Der Lake Tarawera lädt wie alle Seen der Region zum baden, bööteln oder wandern ein.

Der Lake Tikitapu (Blue Lake) und der Lake Rotokakahi (Green Lake) bezaubern ebenfalls durch ihre Vegetation und Farbe. Ersteren haben wir umrundet auf der Suche nach einem verlassenen Strand. Letzterer ist den Maori heilig, deshalb sind aquatische Aktivitäten untersagt.

08E07DA209EA1DF1A33FBF166B1D2AC3.jpg

Die Weiterfahrt führte uns nach Waitomo, wo wir die Grotten besucht haben. Zuerst werden die Besucher an verschiedenen Stalaktiten- und Stalakmiten-Formationen in eine grosse Höhle geführt, die "Cathedral" genannt wird. Dort haben berühmte Musiker schon Konzerte gegeben, denn die Akustik soll sehr gut sein. Wir wurden Zeugen einer spontanen Gesangseinlage einer Touristin und können nur bestätigen, dass die Töne glasklar durch die Luft klangen. Der Höhepunkt war aber die Bootsfahrt am Ende der Tour, die uns durch eine Höhle mit abertausenden von Glühwürmchen führte. Diese Käfer spinnen einen Faden von der Decke nach unten, setzen sich mit ihrem leuchtenden Hinterteil ans Ende und warten geduldig, bis Insekten, die sich in der dunklen Höhle verirrt haben, an ihrem Faden kleben bleiben.

0DF0CDE3E3123CF1A27AB57E656B2A67.jpg
Nach der Fahrt mit Blick auf die Milchstrasse en miniature kamen wir am anderen Ende wieder ans Tageslicht. Hier navigiert unser Guide (knapp zu erkennen) das Boot zurück in die Höhle.

Bevor wir die Hauptstadt Neuseelands erreichten, logierten wir eine Nacht in der Nähe von Whanganui an der Kai Iwi Beach. Der wunderschöne Sandstrand (siehe unten) lädt zum Baden ein, hat aber seine Tücken, denn im Wasser befinden sich Steine mit messerscharfen Kanten. Nach dem Schwumm musste mein rechter Fuss im Bus verarztet werden und ich humpelte dann drei Tage lang durch Wellington.

0B0BF1DBD5B6D45B2E567C2581D40B38.jpg0B0EEB18DEE61DD2C46864378FA43790.jpg90_0B119D62C6E1D267A1BE5F4E265B4C52.jpg
09F54CEFFE8E0C6CEB57760CE5C11D0A.jpg

Die Fahrt von Kai Iwi in die Hauptstadt brachte uns durch das Whanganui River Valley, laut unserem Führer eine der schönsten Routen in Neuseeland.

08E8F101BEAFB0133F3979CC1CA43CA2.jpg

Wellington ohne Wind gibt es nicht. Und so war der 28. Januar 2015 ein ganz besonderer Tag, denn an diesem Tag war der Himmel stahlblau bei 27 Grad und es wehte nicht einmal eine leichte Brise. Die ganze Stadt setzte sich nach draussen und frönte dem Hochsommer. Im Folgenden ein paar Eindrücke dieser Stadt, die uns im Vergleich mit Auckland fast noch etwas besser gefiel.

0A47E514CFBEF8ABB9AFBE97A330625C.jpg0A3658B1E58CECB10DCA81A4747C988C.jpg0A317D979965C9E7412263DFEE80242D.jpg0A01A20DF40FEE40D2ADD60F128C3280.jpg

90_09FA869AC0B390B44B8203D3B9FD66C6.jpg09FD42FC05DF41BF94812E62DE8E39F7.jpg
Immer wieder ist der Farn ein Sujet, das kunstvoll verarbeitet wird.

0A434FEFDC27824558F39323B6705AEB.jpg
Der "bee hive" (Bienenstock) ist Teil des Parlamentsgebäude-Komplexes.

0A3AC307E1BC5A0DB951E4D6BF41069B.jpg
Dieses Kriegskanu der Maori kann man im äusserst sehenswerten Te-Papa-Museum bestaunen.

Die Neuseeländer, die vom Schlechtwetter ja nicht gerade verschont bleiben, hatten immer wieder betont, wie wunderschön dieser Sommer sei. In der Tat hatten wir in den ersten beiden Wochen auf der Nordinsel einmal für etwa 30 Minuten Regen und sonst nur eitel Sonnenschein. Ob uns das Wetter auf der Südinsel auch so gut gesinnt sein würde? Die Überfahrt mit der Autofähre nach Picton im Norden der Südinsel liess auf jeden Fall keine Zweifel: Die Landschaft und das Klima waren rauer da unten!

0A4A2D669D4885B9A7390A26069D57CE.jpg0A4C8620DAFFBEFE3091F18DEB296573.jpg
Grüner Norden, karger Süden? Wir waren gespannt auf die Südinsel, die um ein Haar französische Kolonie geworden wäre; dann wäre Neuseeland heute wie Kanada zweisprachig.

Posted by birdfish 17:19 Archived in New Zealand Tagged rotorua wellington waitomo

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Danke für den wiederum interessanten Bericht von New Zealand. Bei vielen Fotos konnte ich in Erinnerung schwelgen. Den Geschmack der Schwefeldämpfe habe ich noch heute in der Nase wenn ich daran denke. LG Mami

by Margrit Vögele

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Login